Lesung am 100. Geburtstag von Pier Paolo Pasolini

"Ich weiß sehr wohl, wie widersprüchlich man sein muss, um wirklich konsequent zu sein."

 

Pier Paolo Pasolini ist einer der herausragenden Protagonisten des intellektuellen Europa in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Als Autor von Gedichten in der Sprache seiner friaulischen Heimat sowie von Romanen aus der Peripherie seines selbst gewählten römischen Exils, als Liebhaber der „Ragazzi di Vita“ und als Regisseur Aufsehen erregender Filme wie „Mamma Roma“ oder „Teorema“ richtete sich sein Blick auf zeitlose, archaische und zugleich hochaktuelle Themen: Religion, Sexualität und Tod. In prophetischen Essays klagte er die Verlogenheit der Eliten, ihrer Medien und Schulen an. Er fand Bilder von außergewöhnlicher Schönheit und Schärfe und wurde zum größten Provokateur der italienischen Gesellschaft.
Die genauen Umstände seiner Ermordung am 2. November 1975 konnten niemals aufgeklärt werden. Bis heute wird von vielen Seiten bezweifelt, dass Pasolini das zufällige Opfer eines Strichjungen gewesen sein soll. Aber der Verdacht, es hätte Auftraggeber an höchster Stelle gegeben, ließ sich nie erhärten. Einer seiner engsten Freunde, der italienische Schriftsteller Alberto Moravia, sagte während der Totenfeier auf dem römischen Campo di Fiori: „Mit Pier Paolo Pasolini haben wir vor allem einen von Grund auf guten, sanften, freundlichen Menschen verloren, einen Menschen, der die Gewalt hasste, aus intellektueller Würde und aufgrund seiner ureigenen, unendlich feinen und zarten Empfindungen. Er hasste die Gewalt. Nun hat ihn die Gewalt zerbrochen.“
Die Bagonghi Compagnie stellt in einer öffentlichen Lesung an Pasolinis 100. Geburtstag in Zusammenarbeit mit Giovanni Zocco und dem Italienischen Kulturinstitut Hamburg einige der schönsten Gedichte und Erzählungen des prophetischen Ketzers und zärtlichen Liebhabers vor.

 

Es lesen Lea-Francesca Grünbichler, Oskar Lukas, Lilli Rittner, Paul Roth, Louisa Weser, Linus Wilke und Hans Happel sowie als Gast Giovanni Zocco.

Konzept & Regie: Hans Happel, Giovanni Zocco und Philipp Roth

 

Im Rahmen der Lesung wird das Buch "Der Himmel über Rom - Elsa Morante, Pier Paolo Pasolini und die Geschichte einer verlorenen Freundschaft" von Hans Eberhard Happel (erschienen im März 2022 bei Bagonghi Press Hamburg im Tredition Verlag) vorgestellt.

 

Die Lesung findet am Samstag, 5. März 2022 um 20 Uhr im Turm der St. Georgskirche Hamburg (St. Georgs Kirchhof, 20099 Hamburg) statt.

Eintritt: 5 Euro (ermäßigt: 3 Euro)

 

Karten können hier reserviert werden.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Italienischen Kulturinstitut Hamburg (Istituto Italiano di Cultura Amburgo) statt.

 

"So molto bene quanto bisogna essere contraddittori per essere veramente coerenti."

 

Pier Paolo Pasolini è uno dei maggiori protagonisti dell'Europa intellettuale della seconda metà del XX secolo. Come autore di poesie nella lingua della sua terra friulana e di romanzi della periferia romana, scelta come luogo del suo auto-esilio, come amante dei "Ragazzi di Vita" e come regista di film clamorosi, il suo sguardo era rivolto a temi senza tempo, arcaici e allo stesso tempo molto attuali: religione, sessualità e morte.

In saggi profetici, ha denunciato la mendacità delle élite, dei loro mass media e delle scuole. Trovò immagini di eccezionale bellezza e nitidezza e divenne il più grande provocatore della società italiana del dopoguerra.

Non è mai stato possibile chiarire le circostanze esatte del suo omicidio il 2 novembre 1975. Ancora oggi, molte persone dubitano che Pasolini sia stato vittima accidentale di un prostituto. Ma il sospetto che ci fossero stati mandanti di altissimo livello non é mai stato potuto essere confermato.

Uno dei suoi più cari amici, lo scrittore italiano Alberto Moravia, durante il funerale a Campo de’ Fiori a Roma disse: "Con Pier Paolo Pasolini abbiamo perso soprattutto una persona fondamentalmente buona, gentile, amichevole, una persona che odiava la violenza, per dignità intellettuale e per la sua stessa, infinitamente sottile e delicata sensibilitá. Odiava la violenza. Ora la violenza lo ha spezzato".

 

In una lettura pubblica nel giorno del centesimo compleanno di Pasolini, il 5 marzo 2022 - in collaborazione con Giovanni Zocco e l'Istituto Italiano di Cultura - la Bagonghi Compagnie di Amburgo presenta alcune delle più belle poesie e dei piú bei racconti del profetico eretico e tenero amante.

Data e luogo dell'evento: sabato, 5 marzo 2022, ore 20, Turm der St. Georgskirche Hamburg, St. Georgs Kirchhof, 20099 Hamburg. 

Biglietti: 5 Euro (prezzo ridotto: 3 Euro), aquistabili online tramite il sito www.bagonghi.de/karten

„Della nostra vita sono insaziabile,
perché una cosa unica al mondo non può essere mai esaurita.“

(Pier Paolo Pasolini: „Uno dei tanti epiloghi“)

„Unersättlich hänge ich an unserem Leben,
denn eine auf der Welt einmalige Sache kann nie zu Ende gehen.“

(Pier Paolo Pasolini: "Einer der vielen Epiloge")

Fotos: Philipp Roth

Hinweise zu den Hygieneregeln:

 

Einlass: Bitte etwa 20 Minuten vor Vorstellungsbeginn vor Ort sein, um Warteschlangen zu vermeiden.

Am Eingang besteht die Möglichkeit, sich die Hände zu desinfizieren.

 

2G-Plus-Regel: Mitzubringen ist ein Nachweis über eine vollständige Corona-Impfung (die letzte notwendige Impfung muss mindestens 14 Tage her sein) oder eine ärztliche Bescheinigung über eine überwundene Corona-Infektion oder einen positiven PCR-Testnachweis, der mindestens 28 Tage und maximal 3 Monate alt sein darf, oder ein ärztliches Attest, welches bescheinigt, dass eine Impfung aus gesundheitlichen Gründen nicht durchgeführt werden kann,

und ein negativer Testnachweis (Schnelltest max. 24 Stunden alt, PCR-Test max. 48 Stunden alt), davon ausgenommen sind Besucherinnen und Besucher mit Auffrischungsimpfung (Booster), und ein amtliches Ausweisdokument zum Abgleich der vorgelegten Nachweise. Der Testnachweis entfällt für Kinder und Jugendliche bis einschließlich 15 Jahre.

 

Maskenpflicht: Das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes ist auf allen Wegen im Turm und in der Kirche sowie auf dem Sitzplatz während der gesamten Vorstellung Pflicht.

 

Abstand: Wir bitten den vorgegebenen Mindestabstand von 1,5 m auf allen Wegen einzuhalten.

 

Garderobe: Garderobe bitte mit an den Sitzplatz nehmen.

 

Rücksichtnahme: Erkrankte Personen mit Erkältungssymptomen (u.a.) dürfen die Veranstaltung nicht besuchen.

 

Wir danken für Ihre und Eure Vorsicht und das Verständnis und freuen uns sehr auf den Besuch!

In unserem E-Mail-Newsletter "Bagonghi-Blicke" informieren wir in unregelmäßigen Abständen (etwa zwei- bis dreimal im Jahr) über anstehende Aufführungen und Projekte. Hier könnt Ihr ihn abonnieren.

 

Folgt uns außerdem gerne auf Facebook und auf Instagram.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2020 Bagonghi Compagnie Hamburg